Aufrufe
vor 9 Monaten

Aloe Life Magazin 03

  • Text
  • Menschen
  • Aloe
  • Zeit
  • Ziele
  • Programm
  • Ziel
  • Genau
  • Arbeit
  • Panagiotis
  • Zutaten
Entdecke die Forever-Welt!

GLÜCK, FREUDE,

GLÜCK, FREUDE, SINNHAFTIGKEIT, OPTIMISMUS: DIESE GEFÜHLE GEHÖREN UNS NICHT ALLEINE. SIE SIND ETWAS, DAS WIR MIT ANDEREN MENSCHEN TEILEN. Dankbarkeit üben: • Frag dich, wo du dich auf einer Skala von sehr pessimistisch bis sehr optimistisch wiederfindest. • Schreibe 21 Tage lang täglich drei Dinge auf, für die du dankbar bist und warum. • Denke an die kleinen Erfolge und die Menschen, die dir geholfen haben, diese zu erzielen. • Führe Tagebuch über deinen Fortschritt • Inwiefern bist du optimistischer geworden? Die Kraft der Verbundenheit Glück ist nichts, was einem passiert, wenn man isoliert ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass Menschen mit mehr Freunden oder extrovertierte Menschen glücklicher sind. Die einfache Handlung, Freude oder Mitgefühl auszudrücken, kann die Stimmung der Menschen um dich herum verbessern. „Unsere Gehirne sind so konzipiert, dass sie drahtlos miteinander verbunden sind“, so Achor. „Wir verarbeiten nicht nur, was in der Welt passiert, wir verarbeiten es gemeinsam mit anderen Menschen. Glück, Freude, Sinnhaftigkeit, Optimismus: Diese Gefühle gehören uns nicht alleine. Sie sind etwas, das wir mit anderen Menschen teilen.“ Achor und sein Team konnten bestätigen, was sie bereits über die Kraft der Verbundenheit vermuteten. Menschen werden kreativer, wenn sie mit kreativen Menschen zusammen sind. Sie sind in Gesellschaft bestimmter Leute lustiger. Ein introvertierter Mensch, der von noch introvertierteren Menschen umgeben sind, verhält sich in dieser Gruppe wie ein extrovertierter Mensch. Charaktereigenschaften, die wir als persönlichkeitsbezogen/individuell betrachten, sind tatsächlich eng mit denen anderer Menschen verbunden. „Wenn Sie mein Gehirn scannen würden, während ich lächle, würden Teile meines Gehirns anzeigen, dass ich lächle“, sagte Achor. „Wenn Sie wiederum mein Gehirn scannen würden, wenn ich nicht lächle, mir dann aber ganz kurz ein Bild von jemandem zeigen, der lächelt, werden kleine Teile meines Gehirns anfangen so zu reagieren, als würde ich selbst lächeln. Aber nicht ich lächle, sondern die Person auf dem Bild. Doch bevor ich dies unterbinden kann, setzt mein Gehirn beim Betrachten dieses Bildes eine Chemikalie namens Dopamin in meinem System frei, was mein Glücksgefühl steigert und mich zum Lächeln bringt.“ Es stimmt, dass Lächeln ansteckend ist, aber das gilt auch für Stress, Negativität und Angst. Genauso wie Passivrauchen kann sich Passivstress negativ auf die Gesundheit auswirken. Auf der anderen Seite kann dein Optimismus die Menschen in deiner Nähe optimistischer stimmen. In einem Experiment wählten Achor und sein Team Menschen aus, die in einem hohen Maße Freude, Mitgefühl und Glück ausdrücken, und brachten sie in eine Gruppe Menschen, die Symptome einer Depression aufwiesen. Die Ergebnisse waren bemerkenswert. Menschen mit Symptomen von Depression lächelten mehr und wurden optimistischer. Dies zeigte, dass der Versuch, gegen Unglücklichsein oder Apathie zu kämpfen, weit weniger effektiv ist, als sich Positivität auszusetzen. Eine so einfache Handlung wie beim Betreten eines Raumes zu lächeln kann die gesamte Dynamik einer Situation verändern. „Wir haben Bücher darüber, wie man glücklich wird, im Bereich der Lebenshilfe-Bücher einer Buchhandlung ausgelegt“, sagte Achor. „Aber das Glücksgefühl, das man versucht selbst zu erschaffen, ist begrenzt. Der einzige Weg, die Größe des eigenen Glückspotenzials zu sehen, ist die Verbindung zu anderen Menschen. Entscheide dich dafür, gemeinsam zu strahlen anstatt andere zu überstrahlen. Wenn du das tust, wird deine Erfolgsbilanz so viel besser sein.“ 24

Verbundenheit üben: • Sei der Erste, der lächelt, wenn du in eine angespannte Situation gerätst und beobachte, wie sich die Situation dynamisch verändert. • Überlege dir neue Wege, wie du mit Menschen zusammenarbeiten und an deren Erfolg teilhaben kannst, anstatt mit ihnen zu konkurrieren. • Suche nach positiven, lustigen und kreativen Menschen und beobachte, was ihre Gesellschaft in dir auslöst. Feiere die kleinen Erfolge und mach dieses Jahr zum besten, das du je hattest Dein Gehirn erhält jede Sekunde deines Lebens 11 Millionen Informationen, kann aber nur 40 Informationen pro Sekunde verarbeiten. Laut Achor nimmst du, wenn du nach dem Negativen, nach Ärger, Beschwerden und Bedrohungen suchst, dem Teil deines Gehirns, der sich mit Dankbarkeit, Verbundenheit und Optimismus beschäftigt, Kapazität weg. Glücklicherweise haben dich deine Liste der Dinge, für die du täglich dankbar bist, der Fokus auf Teamarbeit und mehr Verbundenheit bereits auf den Weg zu einem dramatischen Umdenken gebracht. Behalte deine Ziele im Hinterkopf, aber feiere die kleinen Siege auf dem Weg dorthin. Bist du ein paar Kilometer zusätzlich gelaufen, ist dir die Geschäftspräsentation wirklich gut gelungen oder hast du einen neuen Kontakt geknüpft? Zolle dir die Anerkennung, die du verdienst. Noch wichtiger ist, durch Rückschläge nicht wieder in die Denkweise zurückzufallen, in der man nach Negativem sucht. Sei dankbar, sei anderen gegenüber offen und lächle mehr. Das könnte dein bisher bestes Jahr werden! BEHALTE DEINE ZIELE IM HINTERKOPF, ABER FEIERE DIE KLEINEN SIEGE AUF DEM WEG DORTHIN... 25

Deutschland & Österreich

FIT-Broschüre
Startertraining
Image-Broschüre
Produktkatalog
2018 © Alle Rechte vorbehalten. Datenschutzrichtlinien ǀ Impressum