Aufrufe
vor 11 Monaten

Aloe Life Magazin 03

  • Text
  • Menschen
  • Aloe
  • Zeit
  • Ziele
  • Programm
  • Ziel
  • Genau
  • Arbeit
  • Panagiotis
  • Zutaten
Entdecke die Forever-Welt!

Lifestyle Andy Young: Er hat sich an die Spitze gekämpft Auf dem Weg zum professionellen Mixed- Martial-Arts-Kämpfer muss man einige (Rück-)Schläge einstecken. Der Sport wird zwar weltweit immer beliebter, aber eine Karriere in Mixed Martial Arts ist für die meisten Kämpfer nicht gerade lukrativ. Aber ein paar wenige, die es bis an die Spitze geschafft haben, können gut davon leben. Die Motivation von Andy „Taz“ Young war nie das große Geld. Er macht sich keine Illusionen darüber, dass er sein ganzes Leben lang für eine Karriere trainiert hat, die mit einer einzigen Verletzung zu Ende sein könnte. Aber nachdem er schon ein paar beachtliche Erfolge aufzuweisen hat, darunter die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, ist eine Spitzenposition in Sichtweite. Auf seinem Niveau kämpft er nur gegen Spitzensportler. Er hat einige große Gewinne zu verzeichnen, aber auch einige harte Verluste hinnehmen müssen. Andy sagt, dass ihn die langfristige Perspektive weitermachen lässt. Er hat gelernt, Schmerzen zu akzeptieren, und davon gibt es in seiner Branche genug für alle. „Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich die Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen“, sagt Andy. „Ich habe die Möglichkeit, mein Leben zu verändern, das Leben meiner Familie zu verändern und das Leben anderer positiv zu beeinflussen. Ich denke an die Menschen, die ich verloren habe, und ich kann fühlen, wie sie mich dazu bringen wollen, das Leben in vollen Zügen zu leben.“ DAS VERFOLGEN EINES LEBENSLANGEN TRAUMS Andy fing im Alter von fünf Jahren mit dem Kampfsport an. Er wollte so stark sein wie die Superhelden im Fernsehen. Auch Andys älterer Bruder Chris begeisterte sich für den Kampfsport und die beiden spornten einander an und pushten sich gegenseitig, Fortschritte zu machen. „Ich hatte das große Glück, eine tolle Kindheit gehabt zu haben“, erzählt Andy. „Meine Eltern und meine Familie waren sehr liebevoll, fürsorglich und sie kümmerten sich darum, dass ich alles hatte, was ich brauchte. Ich wuchs in Nordirland in der der Nähe Küste auf, wo es viele Wälder in der Umgebung gab. Daher gingen wir oft und gerne ins Freie, wanderten viel und waren draußen aktiv.“ Andy ließ sich auch von seinem Großvater inspirieren, der Boxer bei der Armee war. Seine Geschichten über das Boxen in Afrika, das harte Training und seine Leidenschaft für den Sport motivierten Andy dazu, intensiver zu trainieren. Er beschäftigte sich mit verschiedenen Formen der Kampfkunst, widmete sich seinem Training und stellt sich vor, wie er seinen Traum erfüllen könnte. Während seine Freunde sich nach der Schule trafen oder entspannten, trainierte Andy bis spätabends. Er widmete sich leidenschaftlich dem Kampfsport, war sich aber noch nicht sicher, wie sich seine Zukunft entwickeln würde. Andy kam im Alter von 18 Jahren zum ersten Mal mit der Kampfsportart Mixed Martial Arts, kurz MMA, in Kontakt. MMA begann gerade erst, sich etwas zu etablieren und eine leidenschaftliche Anhängerschaft zu entwickeln. „Es war genau das, was zu mir passte“, erinnert sich Andy. „Ich konnte alle Kampfstile, die ich gelernt hatte, miteinander kombinieren und sie gemeinsam anwenden. Das stellte mich auf die Probe und mein Bauchgefühl sagte mir, dass das meine Bestimmung war. Ich hatte als Kind schon immer von einem der besten Martial-Arts-Kämpfer geträumt und das war der perfekte Weg, selber einer zu werden.“ Er kämpfte sich aus dem Amateurbereich nach oben und es dauerte nicht lange, da kämpfte er auf professionellem Niveau. Hier geht es um mehr und das Risiko sich zu verletzen ist größer. Andy hat das Gefühl, dass er hierher gehört, und ist zuversichtlich, dass es mit seiner Karriere als Kämpfer noch weiter nach oben gehen wird. 32

WIE MAN ES NACH GANZ OBEN SCHAFFT Stärke und technisches Können bringen einen im Kampfsport nur bis zu einem bestimmten Punkt. Laut Andy ist die wirkungsvollste Waffe in seinem Arsenal seine innere Einstellung. „Sich ein System aufzubauen, wie man an sich selbst glaubt, hat oberste Priorität“, so Andy. „Danach kommt das körperliche Training. Dafür braucht man Disziplin. Es gibt Zeiten, in denen einem alles weh tut, man müde ist und nicht mehr weitermachen will, aber genau dann kommt es darauf an, sich selbst zum Weitermachen zu motivieren.“ Immer wieder bei kleinen Dingen beharrlich zu bleiben summiert sich im Laufe der Zeit und macht einen stärker, intelligenter und disziplinierter, glaubt Andy. Ob es sich nun um eine zusätzliche Runde auf der Matte, Dehnübungen nach dem Training, um die richtige Ernährung oder Achtsamkeitsübungen handelt, die Vorteile summieren sich. „Es sind die kleinen Vorsprünge, die man sich erarbeitet, die einen das Rennen gewinnen lassen“, sagt Andy. „Mein Boxtrainer sagt, dass zwischen dem Rennpferd, das gewinnt, und dem auf dem letzten Platz nur Sekundenbruchteile liegen.“ Es ist nicht der stärkste Kämpfer mit der besten Technik, der es an die Spitze schafft, sondern der disziplinierteste, hartnäckigste Kämpfer mit der richtigen Einstellung und dem Glauben an sich selbst. Da MMA immer beliebter wird, werden die Zuschauerzahlen größer, der Wettbewerb härter und das Potenzial größer denn je. Andy Young ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort, ein Umstand, der ihm nicht entgangen ist. „Eines Tages werde ich sterben“, sagt Andy. „Warum sollte ich mich beschweren? Jede vorübergehende Unannehmlichkeit, die ich durchlebe, dauert nicht ewig an. Sie geht vorbei und auf sie folgt ein tolles Gefühl und Erfolg. Ich lebe gerade meine Leidenschaft aus.“ Ein Kurzinterview mit Andy Young WIE HAST DU VON FOREVER ERFAHREN? Ein anderer Kämpfer hat mich auf Forever gebracht. Ich konnte sehen, wie er davon profitierte, und fragte ihn, wie ich mit dem Unternehmen in Kontakt treten könnte. Nachdem ich einige der Nahrungsergänzungspräparate für mich selbst ausprobiert hatte, konnte ich den Unterschied spüren. Ich bin immer vorsichtig, welche Nahrungsergänzungsmittel ich verwende, und stehe ihnen kritisch gegenüber. Sobald ich die Produkte von Forever ausprobierte, wusste ich, dass sie richtig gut waren und dass ich sehr davon profitieren würde. Ich verletzte mich nicht mehr so oft, meine Leistung steigerte sich und ich fühlte mich großartig, weil ich wusste, dass ich meinem Körper das Beste gab. WELCHE ASPEKTE DES UNTERNEHMENS BEWUNDERST DU ALS SPORTLER? Als Sportler spielt Qualität für mich eine sehr große Rolle. Das gilt für die Qualität des Trainings, bei der Regeneration und für die Menschen um mich herum. Forever steht für Qualität. Das Unternehmen verkörpert dies nicht nur in seinen Produkten, sondern auch durch seine Arbeitsethik. Die Menschen bei Forever wollen etwas erreichen und wachsen, und es liegt ihnen viel daran, anderen dabei zu helfen, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern. WELCHEN RAT WÜRDEST DU JEMANDEM DAZU GEBEN, WIE MAN SCHEINBAR UNERREICHBARE ZIELE ERREICHEN KANN? Immer wieder haben Menschen etwas erreicht, von dem andere sagten, es sei unmöglich. Niemand dachte, dass es jemand jemals schaffen würde, eine Meile in vier Minuten zu laufen. Sobald Roger Bannister diese magische Grenze durchbrochen hatte, taten es ihm viele nach. Wenn etwas noch von niemandem erreicht wurde, dann hast du die Möglichkeit, der Erste zu sein, der es tut, und du kannst andere dazu inspirieren, dasselbe zu tun. Man kann jedes Ziel mit genügend Leidenschaft, Konzentration, Disziplin und Ausdauer erreichen. 33

Deutschland & Österreich

FIT-Broschüre
Startertraining
Image-Broschüre
Produktkatalog
2018 © Alle Rechte vorbehalten. Datenschutzrichtlinien ǀ Impressum